Der Kölner Runde Tisch für Integration trauert um sein langjähriges und hochengagiertes Gründungsmitglied Katharina Focke

Katharina Focke

Nach einer beachtlichen Karriere im Dienste unserer Republik: im Deutschen Bundestag, im Kanzleramt, als Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit und zuletzt als Mitglied des Europaparlaments hat sie sich – eben pensioniert – kompetent und mit großem Fleiß für ein friedliches Miteinander aller Menschen in unserer Stadt zur Verfügung gestellt. Mit ihren nationalen und internationalen Erfahrungen konnte sie Vieles zur Lösung der seinerzeit im Mittelpunkt stehenden Probleme einer menschenwürdigen Unterbringung und Behandlung der Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem früheren Jugoslawien beitragen. Schließlich forderte sie als Erste, gestützt auf inzwischen bundesweit gesammelte, erfolgreiche Facharbeit, ein gesamtheitliches Integrationskonzept für die Stadt Köln. Bis in ihre letzten Tage interessierte es sie, was der Runde Tisch für Integration inzwischen für die Schwachen in unserer Stadt erreicht hatte.

In großer Dankbarkeit wollen wir Katharina Focke ein ehrendes Andenken bewahren.

Peter Canisius

 Focke